Unsere Henne-Sicht

friedhelm&antje

Um einen besseren Einblick in die Hennemühle aus unserer Sicht zu gewähren, haben wir uns entschlossen, einen Artikel darüber zu schreiben, was hinter den Reiterferien und dem ganzen Drumrum des Hofes alles so steckt.
Wir, das ist mein Lebensgefährte, Friedhelm Kaiser, der Inhaber des Hofes und ich, Antje Fischer.

 

antjefriedhelm

 

Die meisten unserer jungen Gäste können sich gar nicht denken, wie es wirklich ist, hier seine gesamte Zeit des Jahres zu verbringen... Es ist zwar auch schön und romantisch, aber nicht nur und auch sehr, sehr viel Arbeit, mehr, als die meisten denken. Das Hofleben bietet viele Herausforderungen für uns, aber auch viele Freuden.

"Das Leben ist ein Pony-Hof" <- Dieser Spruch trifft auf uns zu, wenn auch nicht so, wie er im Allgemeinen gemeint ist. Ein einfaches Leben ist es nämlich ganz und gar nicht. Landwirtschaft ist ein Knochen-Job, hier vor allem für Friedhelm, weil er der Mann an der Basis ist und versucht, alles zusammen zu halten und auch noch für die anfallenden Reparaturen die Hände frei zu haben, auch für den Grill, das Heu, das Mistfahren, die Renovierungen .......

  So zu haushalten, dass das Preis-Leistungs-Verhältnis für unsere Gäste erhalten bleibt, sprich tolle Ferien zu annehmbar günstigem Preis zu bieten, das ist nicht einfach. Reich wird man nicht. Das Geld, was man verdient, fließt hauptsächlich in den Hof, zb neu zu deckende Dächer, Schlepper-Reparatur, Neukauf von Geräten, Sätteln & Co., Tierarzt, in alles was wir für die Gestaltung der Gästebereiche für ca. 30 Kinder und 2 Ferienwohnungen brauchen, dann natürlich in vielfältige Versicherungen, Steuern und Abgaben...

 Die Gebäude und Wohnungen müssen ausgestattet und gepflegt werden. Manchmal vermisse ich, dass gesehen wird, dass hinter der Henne viel viel Arbeit und Mühe und Kreativität steckt, ohne die es den Platz überhaupt nicht geben würde und Menschen (wir!:-), die sich um alles kümmern und sorgen und in der Saison außerordentlich gefordert sind. Immer wieder bin ich also wirklich froh, wenn von den Gästen am letzten Tag aufgeräumt und gefegt wird. Das ist eine gute Hilfe, bevor wir am Wechseltag das ganze Haus putzen und auch die beiden Ferienwohnungen, alles an einem Tag.

Unsere tollsten und besten Helfer sind natürlich die Betreuerinnen und Reitlehrerinnen, ohne die das Ganze hier auch nicht möglich wäre. Sie sind mindestens eine Woche zuständig für Kinder, Küche, Pferde in Rundum-Betreuung. Dafür brauchen sie viel Kraft, und wir sind sehr glücklich über ihre freudvolle Art, die Lockerheit und das beherzte Zupacken

Ein großer Verwaltungsaufwand ist mit dem Henne-Ferien-Hof natürlich auch verbunden. Die Buchhaltung ist eine Sache, die Friedhelm besser kennt als ich. Ich kümmere mich zB um Anfragen und Buchungen, Zimmer- und Betreuer- und Putz-Planung.

Außerdem wohnt inzwischen Zarah bei uns im Gästehaus und ist so immer mitten im Geschehen. Sie ist eine genussvolle Köchin, anspruchsvolle Reitlehrerin und liebevolle Betreuerin. Wir freuen uns, sie hier zu haben und uns als Team miteinander zu ergänzen.

.